Fachgruppenexkursion zum Kerstlingeröder Feld

30.09.2018

Am Sonntag dem 30.09.2018 starteten 10 Eichsfelder Naturfreunde eine Exkursion in das NSG Kerstlingeröder Feld im Göttinger Stadtwald. In der reizvollen Offenlandschaft des 200 ha umfassenden ehemaligen Truppenübungsplatzes ist der Vogelzug des beginnenden Herbstes besonders gut zu beobachten.

Der ökologische Wert des Gebietes liegt in seinem Strukturreichtum. Seit dem Mittelalter wurde hier am Rande Göttingens bis Anfang des 20.Jahrhunderts Landwirtschaft auf herkömmliche Weise betreiben. Davon zeugen die Reste eines ehemaligen Gutshauses, parkähnliche Flurabschnitte und weiträumige Wiesenflächen, unterbrochen durch Feuchtstellen, Bauminseln und Heckenstrukturen. Das Gebiet ist von naturnahen Laubwäldern umgeben und wurde ausschließlich extensiv bewirtschaftet. Durch Mahd und Beweidung werden auch heute noch günstige Bedingungen für Bewohner des Magerrasens wie Wacholder, Enziane und Thymian geschaffen.

Hier fühlen sich Neuntöter und Raubwürger wohl und können trotz mancher Besucher im Gebiet auf Nahrungssuche gehen. Der Raubwürger zeigte sich an diesem Morgen auch eindrucksvoll den Exkursionsteilnehmern in seinem Revier, gemeinsam mit einem Paar des attraktiven Gartenrotschwanzes. Ein Schwarzkehlchen suchte mit Hausrotschwänzen und zahlreichen Rotkehlchen nach Nahrung, während kleine Trupps von Staren, Goldammern, Bluthänflingen, Buchfinken und Meisen das Gebiet überflogen. Alten Obstsorten wird besondere Fürsorge zuteil und auch ein fruchtragendes Exemplar des seltenen Speierlings konnten die Besucher kennenlernen. Das sonnige Herbstwetter und angenehme Temperaturen sorgten neben interessanten Beobachtungen und regem Meinungsaustausch für einen erkenntnisreichen Vormittag im Göttinger Stadtwald.

 

H. Hartung

 

Foto: Ruine des ehemaligen Gutshauses. Foto: H. Hartung (30.09.2018)

Fotoserien zu der Meldung


Fachgruppenexkursion Kerstlingeröder Feld (30.09.2018)